Category: Allgemein

21. Jänner 2020: Ein Abend über Magarethe Schütte-Lihotzky

Von , 22. Dezember 2019 23:23

Unser Jännertermin ist der Architektin und Widerstandskämpferin Margarete Schütte-Lihotzky (23.1.1897. 18.1.2000) gewidmet.

Margarete Schütte-Lihotzky – Architektin und politischer Mensch

„Es war mir immer wesentlich in meinem Beruf und auch außerhalb desselben mit allen meinen kleinen Miniminikräften dazu beizutragen, daß ich schließlich aus einer besseren Welt scheide als diejenige, in die ich hineingeboren war.”
Nach diesem Leitmotiv ihres Lebens engagierte sich Margarete Schütte-Lihotzky zeitlebens dafür, durch ihre Architektur die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Dafür ist sie mittlerweile berühmt. Gerade ist wieder ein Buch über sie erschienen. Aus Anlass ihres 20. Todestages werden noch weitere Publikationen und Forschungsarbeiten folgen. Wir wollen uns aber mit dem weniger bekannten Widerstand gegen den Faschismus und ihr Engagement in der Friedens- und Frauenbewegung auseinandersetzen.

Referentin: Elisabeth Holzinger – Politikwissenschaftlerin und Autorin mit Schwerpunkt „Frauen im Widerstand“

Wann: Dienstag, 21.1.2020, 19:00, Beginn: 20:00

Wo: Gemeinschaftsraum des Frauenwohnprojekts [ro*sa] Donaustadt im Johanna Dohnal Haus, Anton-Sattler-Gasse 100, 1220 Wien

17.12. Solidarischer Jahresausklang bei der Punschütte Verein Pflegehospiz

Von , 5. Dezember 2019 00:19

Wie jedes Jahr treffen sich die Aktivist*innen von „Rassismusfreies Transdanubien“ im Dezember zu einem solidarischen Jahresausklang bei der Punschhütte des Vereins Pflegehospiz Kaisermühlen unmittelbar vor der gleichnamigen U1-Station (Ausgang Schüttaustraße) am Platz der Vereinten Nationen.  

Der Erlös kommt der neuen WG des Pflegehospizes im Goethehof zugute. Diese bietet älteren Menschen, die nicht mehr zu Hause wohnen können, eine Wohnform, die ihren Bedürfnissen entspricht: Die Bewohner*innen haben ihre Privatsphäre in ihrem jeweils eigenen abgetrennten Wohnbereich. Doch im großzügigen Gemeinschaftsraum und bei schönerem Wetter auch im Garten bzw. auf der Terrasse sind Besucher*innen selbstverständlich willkommen. Hier findet das soziale Leben statt.

Wir wollen unseren Jahresausklang mit einem geselligen Treffen und dem Genuss der angebotenen Köstlichkeiten der Punschhütte begehen. Und: An diesem Tag musiziert auch der Weihnachtsmann!

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Wann: Dienstag, 17.12.2019, 18.00
Wo: Punschhütte des Vereins Pflegehospiz Kaisermühlen, Platz der Vereinten Nationen, 1220 Wien

17.9. Überholt die Politik die Kabarettisten und die Cartoonisten?

Von , 1. September 2019 00:19

zu unserem monatlichen Treffen im Sepember haben wir

  • Pepi Hopf, ein Biobauer und Kabarettist
  • Karl Berger, ein linken Cartoonist, der soeben das Buch zum laufenden Wahlkampf “Kurzschluss” veröffentlicht hat.

eingeladen.

Gasthaus Vogelbauer um 19 ʰ.
1220 Wien, Wagramerstraße 112
Veranstaltungsbeginn dann 19:30 ʰ.

16. Juli: “Wie könnte die Linke ihre Kräfte bündeln?”

Von , 23. Juni 2019 16:05

Die erste Sommerveranstaltung von Rassismusfreies Transdanubien steht ganz im Zeichen der bevorstehenden Nationalratswahl.

Die Rechte feiert Wahlerfolg um Wahlerfolg und was tut die Linke?

Angesichts des zunehmenden Erstarkens von Rechten und Rechtsextremen im Land wäre es ja ein Gebot der Stunde, und das schon lange, dass auch Linke und Antifaschist*innen ihre Kräfte bündeln. Erschwert wird dies durch die Rahmenbedingungen der parlamentarischen Demokratie, die uns immer wieder zwingt, in Wahlkämpfen gegeneinander anzutreten. Ein weiteres Problem ergibt sich daraus, dass der nationalstaatliche Rahmen zusehends weniger ausreicht, die Probleme, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, politisch zu lösen.

  • Was heißt heute „Links-Sein“?
  • Braucht es einen „Systemwandel“ und was bedeutet das konkret?
  • Können Parteien die Interessen der Menschen adäquat vertreten?
  • Was sind die Gegensätze zwischen uns, worin bestehen Möglichkeiten der Kooperation?

Zu diesen und anderen Fragen diskutieren:

  • Faika El-Nagashi (Grüne)
  • Lisa Sinowatz (gewerkschaftliche Perspektive)
  • Judith Wieser (KPÖ)

Am 16. Juli 2019 im

“Safran Pizza und Kebap“, um 19 ʰ.
1220 Wien, Wagramerstraße 103
Veranstaltungsbeginn dann 19:30 ʰ.

14.5.2019: “Was bietet der österreichische Sozialstaat den 24-Stunden-Betreuer*innen aus anderen EU-Ländern, was bleibt er ihnen schuldig?”

Von , 6. April 2019 16:24

Die Menschen in Österreich werden immer älter und Frauen haben aufgrund ihrer Berufstätigkeit immer weniger Zeit und Motivation, (unbezahlt oder schlecht bezahlt) kranke oder ältere Angehörige zu pflegen und dabei selbst in der (Alters-)Armut zu landen. Die Politik diskutiert daher die Einführung einer verpflichtenden Pflegeversicherung (analog zur Krankenversicherung) oder die Finanzierung der Pflege aus Budgetmitteln. 

Um älteren und pflegebedürftigen Menschen ein möglichst langes Verbleiben im eigenen Heim zu ermöglichen, werden turnusmäßig 24-Stunden-Betreuer*innen, meist aus Osteuropa, herangezogen. Vermittelt über Agenturen im Herkunftsland und in Österreich, nehmen sie ihre Arbeit in österreichischen Privathaushalten auf. Dabei sind sie als Ein-Personen-Unternehmen (EPUs) tätig.

Damit werden sie zu Gliedern in der Global Care-Chain (Arlie Hochschild), einem mittlerweile weltumspannenden Pflege- und Betreuungssystem, innerhalb dessen überwiegend Frauen aus ärmeren Ländern kurz- oder langfristig in Haushalten der reicheren Länder Pflege- und Betreuungsarbeiten sowie haushälterische Tätigkeiten verrichten. Zur selben Zeit bleiben die eigenen Angehörigen in den Herkunftsländern unversorgt bzw. der unbezahlten Arbeit wiederum zumeist weiblicher Familienangehöriger überantwortet.

Wir freuen uns, dass wir Manuela Juric für einen Vortrag zu diesem brisanten Thema gewinnen konnten. Sie ist Juristin und kennt die Situation von 24-Stunden-Betreuer*innen aus erster Hand.

Am 14. Mai im

Gasthaus Vogelbauer um 19 ʰ.
1220 Wien, Wagramerstraße 112
Veranstaltungsbeginn dann 19:30 ʰ.

Panorama Theme by Themocracy